· Aktuelle Meldungen

Alarmstufe 2 von 3 ausgerufen

„Air Rescue Specialists“ der Wasserwacht Bayern in Voralarm und drei Wasserrettungszüge in erhöhter Alarmbereitschaft.

Aufgrund des anhaltenden Regens in einigen Teilen Bayerns hat die Wasserwacht Bayern ihre rund 60 „Air Rescue Specialists“ (auch Luftrettungsspezialisten genannt) in Alarmstufe 2 von 3 versetzt. In Alarmstufe 2 wird die Einsatzbereitschaft hergestellt, um in maximal 180 Minuten an dem zugehörigen Luftrettungsstandort einsatzklar zu sein. Darüber hinaus finden regelmäßige Lagebesprechungen statt. Die „Air Rescue Specialists“ sind bundesweit an sechs Standorten tätig und kommen bei Hochwasserlagen zum Einsatz. Zudem wurden die Wasserrettungszüge Oberbayern, Franken und Ostbayern in Alarmstufe 1 versetzt. Ein Wasserrettungszug besteht unter anderem aus Boots- und Tauchereinheiten. Zu den Kernkompetenzen eines Wasserrettungszuges gehören die Rettung und Evakuierung von Menschen und Tieren, Vermisstensuchen, Bergungen und die Absicherung von Einsatzkräften am und im Wasser. Dabei unterstützen und ergänzen sie die vor Ort befindlichen Einsatzeinheiten. Anlass der Ausrufung der Alarmstufe 2 der rund 60 „Air Rescue Specialists“ und der Alarmstufe 1 für die drei Wasserrettungszüge sind die vom Hochwassernachrichtendienst vorhergesagten Meldestufen des Inn (teilweose Meldestufe 4 von 4) und der Donau (teilweise Meldestufe 4 von 4).Darüber hinaus hält die Wasserwacht Bayern weitere zwei Wasserrettungszüge des Katastrophenschutzes und 256 Schnelleinsatzgruppen im Freistaat Bayern vor, die im Bedarfsfall schnell in den Einsatz gebracht werden können. Auch die Ingolstädter Kreiswasserwacht ist in Alarmbereitschaft. Sie stellt die Reservekomponente Tauchen im Wasserrettungszug Oberbayern. Fünf Einsatzkräfte der Ingolstädter Kreiswasserwacht stehen mit einem Flachwasserboot und einem Gerätewagen Tauchen und einem Geräteanhänger bereit, um bei einem Hochwassereinsatz zu unterstützen. Der „Air Rescue Specialist“ der Kreiswasserwacht Ingolstadt, Pascal Hesse, ist in Alarmbereitschaft 2 und rückt im Bedarfsfall von einem Hubschrauberstandort aus. Alfred Grob, der Vorstandsvorsitzende des BRK Ingolstadt dankt den Einheiten für ihre Einsatzbereitschaft: „Das Fachwissen und die schnelle Reaktionsfähigkeit der ehrenamtlichen Einheiten sind in derartigen Lagen von unschätzbarem Wert. Sie tragen maßgeblich zur Sicherheit und zum Schutz der Gemeinschaft bei. Mein Dank gilt allen Einsatzkräften und ich wünsche Ihnen allzeit gute Heimkehr von ihren Einsätzen.“